Hintergrund

Ins Leben gerufen wurde der Arbeitskreis im Herbst 2014 als private Initiative. Es sind mittlerweile mehr als 200 Personen, die im Arbeitskreis aktiv sind. Über 700 Spender aus Seligenstadt haben den Arbeitskreis bisher bereits unterstützt: Bürger, Schulen, Vereine, Schulklassen, Kindergärten, Firmen, Kirchen. Unsere Ziele sind die Förderung und Stärkung der Willkommenskultur, die persönliche Betreuung der Flüchtlinge, das Vermitteln von Deutschkenntnissen, die Sicherstellung der Grundversorgung sowie die Integration der Flüchtlinge in das soziale und berufliche Leben.


Ehrenamtliches Engagement

Der Arbeitskreis setzt sich aus Bürgerinnen und Bürgern zusammen, die Willkommenskultur leben und Seligenstädter Flüchtlingen Hilfestellung geben möchten. Jeder ehrenamtliche Helfer ist gleichberechtigt und gleichermaßen verantwortlich. Wir haben keine Vereinsstrukturen, sondern definieren unsere Aufgabenfelder und die daraus erwachsenen Funktionen durch unsere Verantwortung und Übernahme von Aufgaben im Sinne der Zielsetzung. Alle Zusammenkünfte und Besprechungen sind öffentlich für die Mitglieder des Arbeitskreises. Ausgenommen davon sind Besprechungen, die Informationen berühren, die die Persönlichkeitsrechte der Flüchtlinge berühren; hier ist eine gesonderte Schweige- und Datenschutzerklärung erforderlich.

 

Die Steuergruppe

In einer Steuergruppe werden die Aufgaben zusammengefasst, bei Bedarf auch Fachleute und Vertreter aus Kooperationsbereichen eingeladen. Zur Steuerung unserer Hilfsangebote sind ehrenamtliche Helfer für einzelne Bereiche oder ganze Sparten als Koordinatoren tätig. Sie treffen sich monatlich in der Steuergruppe, um alle Aktivitäten abzustimmen, Ideen aufzunehmen und sich gegenseitig zu unterstützen. Die Flüchtlingsbegleitung des Caritasverbands Offenbach/Main e.V. wird zu diesen Abstimmungstreffen eingeladen.

 

Verschiedene Sparten

Es gibt mehrere Sparten: Patenrat, Sprache, Willkommenskultur, Arbeit, Wohnen, Event, Öffentlichkeitsarbeit, Zentrale Dienste. Weitere Sparten werden dazukommen, z. B. der Flüchtlingsrat, eine Sport- und eine Kultur-Sparte. Die Repräsentation nach außen wird von der Sparte Willkommenskultur wahrgenommen. Innerhalb der Sparten werden die Hilfsangebote durch einzelne Koordinatoren gesteuert – so ist die Koordinatorin der Zentralen Dienste beispielsweise zuständig für den Fundus und die Mitgliederbetreuung.

Die registrierten Mitglieder des Arbeitskreises sind für ihre ehrenamtliche Tätigkeit haftpflichtversichert. Der Arbeitskreis ist bei der Ehrenamtsagentur des Kreises Offenbach registriert. Die rechtlichen Voraussetzungen für die Belange der Flüchtlinge und der Willkommenskultur ergeben sich aus Artikel 17 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Dort heißt es: “Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.”


Aufgabenfelder

Auf folgende konkrete Hilfsangebote konzentriert sich unser Engagement:

 

  • Wir unterstützen die Mobilität der Flüchtlinge: Erklären/Einüben der Verkehrsregeln und der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Bereitstellung und Reparatur von Fahrrädern
  • Wir fördern persönliche Begegnungen: gemeinsame Treffen, offene Angebote, Festivitäten, Infoveranstaltungen, Gesprächskreise, Kontaktaufnahme zu Vereinen
  • Wir verwalten Sachspenden: Annahme, Lagerung, ggf. Reparatur und Abgabe/Verteilung
  • Wir helfen bei der sprachlichen Kommunikation: Übersetzen durch Sprachhelfer, Deutschunterricht durch Helfer und Lehrer
  • Wir fördern die Bildung: Nachhilfeunterricht für Kinder und Erwachsene, Vermittlung von Praktikumsplätzen, Hilfe bei der Berufsorientierung und Arbeitsplatzsuche

Partner

Der "Arbeitskreis Willkommen in Seligenstadt Ehrenamtliche helfen Flüchtlingen" ist vernetzt mit anderen Organisationen und Einrichtungen. Eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit erfolgt mit:

 

  • der Stadt Seligenstadt
  • dem Caritasverband Offenbach/Main e.V.
  • der Kolpingfamilie Seligenstadt
  • der Kreishandwerkerschaft Stadt und Kreis Offenbach
  • dem Kreis Offenbach: z. B. mit dem kommunalen Jobcenter Pro Arbeit
  • Schulen: z. B. mit der Emmaschule, Merianschule, Alfred-Delp-Schule, Walinusschule, Kita St.Cyriakus
  • Kirchen
  • Parteien
  • Unternehmen
  • Vereinen
  • Verbänden
  • Integrationsbeauftragten des Sportkreises 
  • der Initiative der Flüchtlingshilfe in den Nachbargemeinden

Stimmen

„Ich musste 52 Jahre alt werden, um mich so sicher zu fühlen wie hier in Seligenstadt.“

(Familienvater aus Albanien bei einem Empfang der Bürgermeisterin)